Was bedeuten die verschiedenen Mehltypen?

Was bedeuten die verschiedenen Mehltypen?

Gestatten: Denise, mit großer Begeisterung für gesunde, leckere aber auch ausgewogene Ernährung. Mit fundiertem Wissen aus meinem Biologiestudium und der Ausbildung zur Ernährungsberaterin möchte ich euch zeigen, welche Auswirkungen die Nahrung auf den Körper hat.

Kommentare

  
  1. reginahunck@yahoo.de'Regina Hunck sagt:

    Ich möchte dazu sagen, dass Vollkornmehl nicht sehr schwer zu verarbeiten ist. Ich habe z. B. Vollkornmehl mit Dinkelmehl gemischt und Brötchen hergestellt. Mit Hefe. Der Teig könnte die Nacht über gehen. Die Brötchen sind wirklich gut gelungen, haben sehr gut geschmeckt, waren schön kross und man ist schnell satt. Aber das Beste ist die Verdauung. Die klappt hervorragend.

    Mit freundlichen Grüßen

    Regina Hunck

    • Hallo Regina,
      vielen Dank für deinen Kommentar! Es freut mich sehr, dass du gute Erfahrungen mit Vollkornmehl gemacht hast! Welches Vollkornmehl hast du denn verwendet?
      Wie gesagt, man kann den Umgang mit Vollkornmehl sehr wohl lernen, aber Vollkornmehl braucht in der Verarbeitung einfach längere Ruhezeiten, weshalb die Produkte teurer sind.
      Umso besser, wenn man zu Hause selber backen kann:)
      Viele Grüße,
      Denise

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Folgende HTML-Tags und Attribute dürfen verwendet werden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

© 2017 - nutripassion.de